Andorra hat wohl auch nette Ecken, aber …

Restaurant auf dem CP in La Guingueta d‘Àneu

Der gestrige CP entpuppte sich, entgegen dem ersten Eindruck, noch als recht nette Variante. Der Platz war bis zum Rand voll, aber unser Stellplatz war gut, viel fröhliches Geplapper in der Nachbarschaft und ausgelassenes Kindergeschrei. Wir entschlossen uns ins CP-Restaurant zu gehen, die eine übliche Auswahl hatten, aber die Zubereitung erfolgte in einer offenen Küche und alle Zutaten wirkten frisch vorbereitet. Das Essen war dann auch entsprechend lecker.

Obwohl der CP einen umfangreichen Baumbestand hatte, war in der klaren Nacht ein  schöner Sternenhimmel zu beobachten. War aber auch in der Höhe von gut 1.000 m eine kühle Nacht.

Am Morgen packen wir unsere sieben Sachen in Ruhe zusammen und gönnten uns noch mit dem Geburtstagskind einen Kaffee mit Croissants. 

Andorra ... und überall Kommerz
Andorra … und überall Kommerz

Die Tour heute war eher etwas anstrengend, da wir über Andorra nach Frankreich fuhren. Vom CP in La Guingueta d’Àneu ging es bis Sort noch auf einer kurvenreichen Straße mit wenig Verkehr. Von Sort auf der N-260 bis La Seu d‘Urgell wurde die Straße breiter und der Verkehr dichter. Und von La Seu d‘Urgell bis zur Grenze von Andorra wurde es zu einer Autoschlange mit viel Stau am Grenzübergang. Wir schlängelten uns an den Staus, soweit möglich, vorbei. In Andorra nutzten wir den günstigen Benzin- und Alkoholpreis und deckten uns entsprechend ein ?. 

Durch Andorra zu fahren ist keine richtige Freude, obwohl die Landschaft zu beeindrucken vermag, aber durch die riesigen Einkaufscenter, unzähligen Shops, Restaurants, Hotels und Appartementhäuser ist dieser pure Kommerz doch sehr ernüchternd und anstrengend.

Snackpause in Ax-les-Thermes

Hinter Soldeu nahmen wir die Paßstraße bis auf 2.400 m und dann auf der N20 ging es nach Ax-les-Thermes. Irgendwo dazwischen war die Grenzstation nach Frankreich, die irgendwie verwaist war.

In Ax-les-Thermes gönnten wir uns in einem Café einen kleinen Snack mit einem „Grand Crème“. 

Ausbeute aus Andorra
Ausbeute aus Andorra

Von dort ging es weiter nach Tarascon-sur-Ariège auf einen CP, den wir noch aus den Urlaubstagen mit unseren Kindern kennen.  Gern wären wir zwei Tage geblieben, aber der CP ist voll belegt, doch für eine Nacht haben wir noch einen Stellplatz bekommen.

Und am Abend ließen wir es uns dann mit den Geburtstagskind so richtig gut gehen, bei einer Take-away-Pizza und einem Pinot Noir ? ?.

Blick vom CP auf die Ausläufer der Pyrenäen
Blick vom CP auf die Ausläufer der Pyrenäen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.