Auf dem Weg zum Ben Nevis

In der Nacht regnete es doch mehrmals recht heftig, aber Zelt und Tarp hielten. Morgens war natürlich alles nass und die Luftfeuchtigkeit lag bei gefühlten 105%.

Aufwärts zum Ben Nevis

Nach dem Frühstück klärte es sich etwas auf, so dass wir uns entschlossen auf den Ben Nevis zu wandern. Da der Berg 1.345 Meter hoch ist und wir quasi auf Meereshöhe starten sind es doch viele Höhenmeter. Auch lag der Gipfel immer in einer Wolke, so dass wir meinten, der See “Lochan Meall” auf gut halber Höhe tut es auch.

Blick ins Tal am Ben Nevis
Blick ins Tal am Ben Nevis
Der lange Weg zum Ben Nevis

Also guten Mutes los. Gleich zu Anfang fing es an zu regnen, hörte aber nach kurzer Zeit wieder auf. Vom CP führte ein gut ausgebauter Weg zum Hauptpfad Richtung Gipfel. Immer wieder tröpfelte es mal, aber mit unseren Motorrad-Regenjacken alles kein Problem. Auf dem Hauptpfad tummelten sich auch zunehmend immer mehr Gipfelstürmer. Bei manchen waren wir uns nicht sicher, ob ihnen klar war, was es heißt über 1300 Höhenmeter die ca. 8 km Wegstrecke bis zum Gipfel zu bewältigen und auch wieder zurück. Von Zeit zu Zeit kam auch die Sonne durch die Wolken, so dass der Aufstieg schon eine schweißtreibende Angelegenheit wurde.

Weg zum See "Lochan Meall An T-suidhe" am Ben Nevis
Weg zum See “Lochan Meall An T-suidhe” am Ben Nevis

Oben am See machten wir eine kleine Vesperpause um dann gestärkt den Abstieg zu beginnen. Erstaunlicherweise kamen uns immer noch Wanderer entgegen und schlugen den Pfad Richtung Gipfel ein. Ein paar junge Kerle vom CP, die schon morgens um 5 Uhr zum Gipfel gestartet sind, begegneten wir auf unserer Tour. Hochgerechnet haben die Jungs ca. 8 Stunden für Auf- und Abstieg gebraucht. So gut waren wir nun nicht, aber in 4 Stunden haben wir 660 Höhenmeter geschafft und sind gute 10 km gewandert.

Fliegende Minimonster-Abwehr

Abends haben wir uns noch belohnt ? und sind im Restaurant am CP lecker Essen gewesen. Auf den CP haben wir noch einen Absacker getrunken, wobei die kleinen fliegenden Beißmonster mal wieder ihr bestes gaben.

3 Kommentare zu “Auf dem Weg zum Ben Nevis

  1. Schlappe 1300 Höhenmeter und dann auch noch großteils mit Treppe . Da geht doch noch was :-)) Das mit den Flugsauriern ist ja wirklich ärgerlich, aber wie man sieht, seid Ihr ja gut (aus)gerüstet. Bin ja mal gespannt, was der Muskelkater nach Eurer Kraxelleistung so meldet.

    1. Also der Muskelkater hielt sich sehr in Grenzen. Lag wohl am schottischen “Lebenswasser”.

      1. Aaaaaha, ihr passt Euch schon gut an. Hier würde man zur Packung Magnesium greifen, ihr greift zum Lebenswasser !! :-))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.