Bella Italia 🇼đŸ‡č

Gestern sollte unsere FĂ€hre um 22 Uhr auslaufen (wir haben schon die schnellere gebucht), aber bis 23:45 Uhr tat sich nichts. Beladung war schon seit ĂŒber 2 Std. abgeschlossen. Plötzlich tauchen noch zwei grĂ¶ĂŸere Limousinen auf und rauschten auf die FĂ€hre. Schnell die Klappe zu, Taue gelöst und die FĂ€hre tuckerte langsam aus dem Hafen. Stirnrunzelnd standen wir an Deck und fragten uns, was war das denn fĂŒr eine Aktion đŸ€”.

Warten in der FĂ€hre
Warten in der FĂ€hre

Entsprechend waren wir nicht um 8 Uhr in Bari, sondern kurz vor 9 Uhr. Und wer fuhr als Letzter von der FĂ€hre – zwei XRs. Wir hatten uns schon gefreut bei der Beladung ganz vorne zu stehen. Stutzig wurden wir aber als alle LKWs und Busse rĂŒckwĂ€rts reinfuhren, obwohl die FĂ€hre Bug- und Heck-Tore hatte. Also standen wir in der letzten Ecke und fuhren erst nach einer 3/4 Std. warten von der FĂ€hre. Waren natĂŒrlich keine PKWs mehr, denen man hinterher fahren konnte, sondern nur noch LKWs, so dass wir uns noch in dem Strassen-Wirrwarr im Hafen verhedderten. Ach ja, da war ja was mit Einreise in die EU – also Schlange stehen an einer Kontrollstation. Auch Italiens Sonne kann brezeln đŸ˜….

Unser Ziel war der Sporn an der italienischen AdriakĂŒste. Kurz vor dem Ort Vieste lag unser CP. Aber bis da hin dauerte es erst einmal ein paar Kilometer um aus dem Sog von Bari loszukommen. Und eines fĂ€llt gleich auf, wenn man aus Albanien kommt. Die Verkehrsdichte ist deutlich höher und jeder Parkplatz an der Straße ist eine illegale MĂŒlldeponie. Es ist unglaublich wieviel MĂŒll und Dreck sich teilweise dort tĂŒrmt. 

KĂŒste am Sporn, dem Gargano
KĂŒste am Sporn, dem Gargano

Hinter Barletta bogen wir in Richtung Margherita di Savola ab. Die Gemeinde befindet sich am Eingang einer der grĂ¶ĂŸten Meerwassersalinen Europas. Man fĂ€hrt auf einem schmalen Landsteg zwischen Adria und Saline. Auf der Adriaseite folgt ein Badestrand dem anderen und auf der anderen Seite sind die rosafarbenen Salzlagunen (bedingt durch Algen, die Carotinoide enthalten, die auch die Flamingos rosa machen). Bei Manfredonia (hat nichts mit Manfred dem Mammut zu tun, sondern mit dem Sohn des Staufer-Kaisers Friedrich II.) ging es auf den Sporn, der durch den Gebirgszug Gargona gebildet wird. Ab hier wurden die Straßen auch merklich kurviger und hĂŒgeliger. Immer wieder zeigten sich traumhafte Buchten in dem Kreidegestein. Die meisten der Buchten waren komplett von StrandgĂ€ngern erobert. 

SchwÀcheanfall des Kupplungsseils an Birgitts Maschine
Kupplungsseil-SchwĂ€che an Birgitts Maschine 😁

Ein paar Kilometer vor dem Ort Vieste, öffnete sich eine Ebene auf Meereshöhe, in der sich Hotels, CampingplĂ€tze und StrĂ€nde aufreiten đŸ˜. Wir hatten uns den CP Adriatico vorher ausgeguckt, ein kleiner familiengefĂŒhrter CP. NatĂŒrlich ist die „Packungsdichte“ auf CPs in dieser Lage entsprechend hoch. Wir sind aber mit unserem PlĂ€tzchen zufrieden, zumal viel weiter wĂ€ren wir nicht mehr gekommen.

Birgitts Kupplungsseil war auf dem Weg sich zu verabschieden. 

Also als erste Handlung das Seil reparieren. Wie gut, dass ein Teilzeit-Zweiradmechaniker 😎 immer ein Ersatzseil in petto hat đŸ˜. Mal schauen wie weit wir damit kommen 👍.

Am SpĂ€tnachmittag wurde uns noch eine bemerkenswerte Flugshow geboten. Hatte unsere CP-Wirtin schon erzĂ€hlt und meinte, da mĂŒssen wir unbedingt hin.

War auch nicht zu ĂŒbersehen und hören. Die DĂŒsenjets wummerten so mĂ€chtig, das schon mal die eine oder andere Auto-Alarmanlage ihre Arbeit aufnahm đŸ€Ł.

Ein Kommentar zu “Bella Italia 🇼đŸ‡č

  1. Euch Beiden nun viel Spaß beim Campen auf hoffentlich schönen CampingplĂ€tzen – Vieste scheint ja schon mal eine sehr schöne Umgebung dafĂŒr zu sein. Und eine pannenfreie Weiterfahrt wĂŒnsche ich euch auch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.