Bonjour et bienvenue

Frankreich heißt uns mit 35 Grad willkommen. ? So kennen wir diese Ecke Frankreichs. Schon als wir das erste Mal gemeinsam hier waren hatten wir ähnliche Temperaturen und mit den Kindern zusammen gibt es ein legendäres Photo mit der Temperaturanzeige von 50 Grad auf der Autobahn ?.

Doch fang ich mal mit dem Tagesbeginn an.

Blitz

Nach den Gewittern über dem Meer gestern Abend, war von selbigem heute Morgen nichts zu sehen. Alles im Dunst verschwunden. Gestern hatten sich doch noch einige Versprengte auf dem CP eingefunden, außer den Dauercampern.

Ein Brite, drei Plätze weiter war besonders interessant. Stolz hat er und seine “Bed Box” vorgeführt. Ein wirklich erstaunliches Teil. Er hat sich eine Bettbox gebaut. Diese steht auf Ständern mit Rädern und passt zusammengeklappt in seinen VW Bus. Im Bus hat er noch eine Küche in die Seitenwänden gebaut. Der Clou ist eine Vertiefung neben dem Bett, wo er ein Campingklo eingebaut hat, falls es regnet. Er tüftelt zur Zeit an einem neuen Teil, das er ebenerdig betreten kann, dass sich also nach dem Herausziehen wieder absenkt.

Als wir Heute Morgen unsere sieben Sachen packten, mussten wir aufpassen, nicht auf die Spanierin von nebenan zu treten, die ihre Yogaübungen auf dem Weg machte. Zum Glück war sie schon fertig, als das kleine Mädchen von gestern Abend mit ihrer Mutter kam, um weiter Fahrradfahren zu üben ??.

Guggenheim Museum in Bilbao

Nach einem Kaffee mit Croissant haben wir diesen interessanten Platz verlassen. Zunächst ging es nach Bilbao zum Guggenheim-Museum oder jedenfalls fast. Wegen eines Radrennens sind wir vorher gestoppt worden, also nur ein Foto aus der Ferne.

Danach noch ein Stückchen Autobahn und ab auf die Landstraße. Wir haben einen Bogen durchs Landesinnere geschlagen, an schönen Flussläufen entlang, über kleine Höhen und durch nette Dörfer. Zusammen mit, gefühlt, 10.000 Radfahrern. Es war meist bedeckt, aber die Temperaturen lagen immer so um die 30 Grad.

Zuletzt dann auf die Autobahn und ab in Richtung Frankreich. Auf einer Tanke haben wir dann noch eine “französische MOIN” gesehen und alle waren leicht am Stöhnen über die Hitze.

Jetzt sind wir auf einem CP in Parentis-en-Bornam Lac du Biscarrosse. Ein riesiger Platz, aber außer uns gibt es nur ein Wohnmobil und ein paar der Hütten sind besetzt. Unser Waschhaus haben wir komplett für uns. Alle sind weit weg, wir stehen dort total alleine.

Camping Biscarrosse

3 Kommentare zu “Bonjour et bienvenue

    1. Das mit der Servicelampe und den Hinweistext ist echt nervig, da dadurch die Motortemperatur nicht mehr angezeigt wird. Ich habe diese gelbe Lampe schon mehr als 7.000 km immer vor Augen ?. Würde es nicht reichen den Hinweis “SERVICE fällig” beim Einschalten der Zündung zu zeigen? Naja, aber was wissen wir schlicht denkenden Tourenfahrer schon von den tiefgründigen Überlegungen der BMW-Ingenieure ?.

  1. Wenn es euch glücklich macht – unser im Schatten liegendes Thermometer am Haus hat gestern 30° angezeigt und das Autothermometer hat geblubbert – wir haben es also auch gut. Auch wenn man dies a gesichts des allgemeinen Wettergebashes für Hamburg kaum glauben kann 😉

    Genießt die letzten Tage dieser Tour in eurem Lieblingsland bei hoffentlich weiterhin bestem Wetter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.