Durch die Apennin

Es wurde dunkel und der Lärm durch die Mopeds ließ tatsächlich nach. 😅

Kurze Zeit später kamen die Möchtegern-Ralleyfahrer und machten die Straße zu ihrer Rennstrecke. Zum Glück nicht für sehr lange. Als wir dann gemütlich im Dunkeln vorm Zelt saßen, hat uns unser Nachbar aus Münster, der auf dem Weg zum Waschhaus vorbei kam, noch etwa eine 3/4 Stunde unterhalten.

Picknick mit Heiligen kurz vor Perugia

Naja, heute Morgen kam er wieder vorbei. Wir kamen garnicht vom Platz und jede Menge Tipps gab es auch noch.

Das Wetter verwöhnt uns mit angenehmen Temperaturen und Sonne satt. Durch die abwechslungsreiche Landschaft ging es über Pesaro weiter in Richtung Süden. Wir haben uns möglichst abseits der großen Straßen gehalten und mittags hatten wir einen sehr schönen Platz für eine Vesper.

Nach einzigen Differenzen mit dem Navi gelang es uns die angepeilte SS317 zu finden. Erstmal ein Stück in die falsche Richtung, also an der Beschilderung hier kann man noch arbeiten, aber kurz gewendet und die Richtung stimmt wieder.

Camping bei Bolsena

Insgesamt sind es sehr schöne Strecken in einem teilweise grottenschlechten Zustand. Löcher, Absackungen und Verwerfungen wechseln sich ab.

An einem Aussichtspunkt auf die Stadt Orvieto trafen wir noch einen jungen Italiener mit dem wir uns einige Zeit unterhielten. Er gab uns einige Tipps für die Weiterreise (ich habe den Eindruck, wir sehen so aus als kriegten wir nix auf die Reihe), und einem Geschenk, weil er uns so nett fand.

Pizza satt in Bolsena

Wir fuhren noch die letzten Kilometer bis nach Bolsena und fanden ziemlich schnell den CP. Hatten noch ein wenig Diskussion ob die Mopeds am Zelt stehen dürfen 😣.

Heute Abend gingen wir zu Fuß im Ort und haben Pizza gegessen (das Lokal war ein Tipp von Uwe). Sehr mächtig und super lecker 😋.

Morgen bleiben wir noch in der Gegend und werden uns unter anderem Orvieto ansehen.

Ein Kommentar zu “Durch die Apennin

  1. Tipp vom Fachmann: mit Navi durch die Altstadt von Orvieto bringt viele überraschende Wendungen und staunend dreinblickende Fussgängerzonennutzer – dann möchte ich aber diesmal ein Foto von den beiden Motorräder vor dem Domportal ;-))

    Und ich freue mich sehr, dass eure Frühtour dieses Mal von Beginn an mit angenehmeren Wetterbedingungen geprägt ist.

    Habt Spaß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.