Gestrandet ….

Auf dem Weg zur Marienburg

Heute also erstmal in die Werkstatt. Nach einer verregneten Nacht sind wir auch zügig, in voller Regenmontur, aufgebrochen. Ca. 20 Minuten, dann war der Spuk vorbei und kurz vor Danzig schien dann auch schon wieder die Sonne.

Die Werkstatt haben wir dann auch auf Anhieb gefunden, da ist das BMW- Navi doch sehr hilfreich. Wir sind jedesmal wieder erstaunt, dass sich die Werkstätten, die wir in den letzten Jahren angelaufen haben, immer sofort unseres Problems angenommen haben. Bei einfachen Dingen, wie der kaputten Batterie oder der losen Schraube, bei der uns einfach das Werkzeug zum festziehen fehlte, würde das Problem schnell behoben. In komplizierteren Fällen, wie bei Hermanns elektronischem Problem auf Sizilien und heute bei mir, waren doch alle immer sehr bemüht.

Der Mechaniker, der die Maschine sofort auf die Bühne nahm, hatte den Fehler nach gut einer Stunde lokalisiert. Die Ventildeckeldichtung ist undicht, aber nicht nach außen, sondern das Öl drückt sich in den Schacht für den Zündkerzenstecker. Nachdem dieser vollgelaufen ist, drückt es dann oben durch die Dichtung der Kabelführung nach außen und wird sichtbar. Daher haben wir die Undichtigkeit auch nicht sofort feststellen können.

Die polnische Gorch Fock im Hafen von Gydina

Leider konnte er die Maschine nicht mehr heute reparieren und nach einem Telefonat würden wir zur nächsten Zweigstelle nach Gdynia weitergeleitet. Dort erwartete uns Karol schon und brachte das Moped auch gleich in die Werkstatt. Da es längerer Zeit bedurfte, brachen wir erstmal auf in Richtung Hafen. Ein wenig im Café sitzen und herumspazieren.

Dann rief Karol an, um mir mitzuteilen, dass leider das gefundene Teil total defekt sei und er leider ein Neues erst am Montag bekommen würde.

(Da die ganze Konversation auf englisch läuft, habe ich nicht ganz genau verstanden, was da kaputt ist. Vermutlich die Dichtung, aber ist eigentlich auch egal, muss halt ersetzt werden)

Sein Angebot die Maschine wieder zusammen zu bauen, um damit am WE zu fahren, habe ich nicht angenommen. So ein Quatsch, dann nehmen sie sie am Montag wieder auseinander und es dauert noch länger. Wir werden uns also diese Tage mit einer Maschine in der Gegend hier herumtreiben.

Ach übrigens, der Hafen war echt nett ??

Die ganze Aktion kostet uns 4 Tage, das ist schon eine ganze Menge Zeit und wir sind noch nicht sicher, wie wir damit umgehen. Ich finde es schade, durch die baltischen Staaten nur so durch zu fahren, da unser Visum für Russland ab 15.07. für drei Tage gilt.

Heute Abend waren wir noch nett essen im Ort und jetzt sitzen wir umgeben von feierwütigen Leuten auf dem CP. Das Kinderfest vom Nachmittag( Techno, das die Ohren schlackern), ist zum Glück vorbei, aber im CP-Lokal findet eine Hochzeitsfeier statt und auf der anderen Seite feiert eine Jungsclique. Wenn jetzt auch noch die Güterzüge fahren wird das eine spannende Nacht ?.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.