Pause bei Taormina

Zum gestrigen Tag (30.04.) noch ein paar Worte. Der Tag begann mit dem üblichen „Ritual“, abbauen, einpacken, abfahren. Es war etwas kühler als sonst, so dass ich beim Fahren sogar meine Lüftungsschlitze in der Jacke verschloss.

Küste bei Pellegrino an der Stiefelspitze
Küste bei Pellegrino an der Stiefelspitze

Es ging weiter auf der SS18 Richtung Villa San Giovanni, dem Fährhafen nach Sizilien. Unterwegs noch in einem Center die Vorräte aufgefrischt, erfreulicherweise ohne Sockenverkäufer. Dafür zeigte uns an der Kasse ein älterer Italiener Bilder von seinem Oldtimer, einer roten Alfa Romeo Giulietta aus den Anfang der 1980er (soweit wir es verstanden haben). Sah schon schick aus. 

Die Küstenstraße war sehr schön zu fahren, nette Aussicht und kaum Verkehr. In Villa San Giovanni haben wir gleich den Fährhafen gefunden und am Ticketschalter die Hin/Rückfahrt gebucht. Laut Ansage blieben uns noch zwei Minuten bis zum Ablegen der Fähre – also flott auf die Bikes. Wurden auch sofort durchgewunden und hinter uns das Schott geschlossen. Erstaunlicherweise wurden die Motorräder nicht verzurrt sondern blieben einfach auf der Fahrspur stehen.

Nach 20 Minuten legten wir auch schon in Messina an. Das Verlassen der Fähre folgte der üblichen Mentalität der Italiener, es fuhren alle gleichzeitig los. Einer erwischte auch noch Birgitt leicht am Koffer, interessierte den Fahrer aber nicht die Bohne – trotz Kratzer auf seinem Kotflügel.

Auch die Fahrt durch Messina entsprach unseren Erwartungen – Staus, Gedrängel und frei fliegende Rollerfahrer. Auffällig waren aber die vielen Obst- und Gemüsestände an den Straßen. Was natürlich zur Folge hatte, dass die interessierten Kunden einfach vor dem Stand hielten und der Verkehr sich durch die entstehenden Engpässe drängelte.

Langsam entkamen wir auf der SS114 Richtung Catania den Verkehrsgewusel Messinas. Aber irgendwas gefiel meiner Maschine nicht, da auf einmal die Warnlampe für das ABS/ASC hektisch losflakerte und der Motor auf Notbetrieb umschaltete, sprich keine Leistung mehr lieferte und mehr als 40 km/h waren nicht mehr drin. Angehalten und Handbuch zu Rate genommen. Naja, die Hinweise dort waren auch nicht so hilfreich: Weiterfahrt eingeschränkt möglich, Fehler von Fachwerkstatt beheben lassen. Das Navi meinte in Messina gibt es eine qualifizierte Werkstatt. Also zurück nach Messina getuckert ?. Irgendwann kam mir der Gedanke doch mal das ABS abzuschalten. Siehe da, die Maschine hatte wieder Leistung.

BMW-Werkstatt im Messina

In der Werkstatt angekommen wurde erst mal ein Englisch sprechender Kollege gesucht. Dann die Maschine in die Werkstatt gerollt und ran an das Diagnosesystem. In der Zwischenzeit haben sie auch einen Deutsch sprechenden Kollegen gefunden. Wir sind erst einmal ins nächste Café gegangen. Nach Diagnose, Probefahrt und viel Warten wurde uns erklärt, in der Traktionskontrolle scheint wohl ein Bauteil defekt zu sein. Allerdings würde die genaue Analyse und Behebung ca. 3-4 Tage dauern (ohne dem 1. Mai als Feiertag).

Das Problem lässt sich aber umgehen, wenn das ABS abgeschaltet wird ? und wegen der fehlenden Traktionskontrolle es besser ist im Rain-Modus weiter zu fahren, damit das Hinterrad nicht durchdreht ?. Ok, der Spaß hat über 4 Std. gedauert, es war 18 Uhr und der nächste offene Campingplatz war nicht so weit weg, aber jetzt war Berufsverkehr, also noch mehr Gedränge und wilde Rollerfahrer ? (nicht falsch verstehen, die Leute in der Werkstatt waren super freundlich und haben das Machbare organisiert).

Mondaufgang in Letojanni nahe Taormina

Gegen 19:30 Uhr waren wir auf dem CP, Zelt aufgebaut und um 20 Uhr saßen wir im Restaurant und feierten Birgitts Geburtstag ?.

Der nächste Tag – 1. Mai

Wir beschlossen heute auf dem CP Lido Camping Paradise (Nähe Letojanni) noch zu bleiben. Also erst einmal schön gefrühstückt, dann am Strand spazieren gegangen, Cappuccino getrunken, gelesen und gefaulenzt.

Strandbummel bei Letojanni

Am Nachmittag noch ins Mittelmeer gesprungen und dann ins nahe gelegene Taormina gefahren, dem Dolce Vita Ort auf Sizilien. Taormina ist der Ort in Sizilien den man besucht haben muss, so heißt es. Also wir am Nachmittag in den Ort gefahren. Ein Moped, Koffer ab und rein ins Getümmel. Da heute Feiertag ist, glich der Ort einem Ausnahmezustand. Mit dem Auto war kein Reinkommen mehr. Mit unserem schlanken Motorrad „schummelten“ wir an allen Absperrungen vorbei und konnten in Zentrumsnähe parken.

Piazza IX Aprile in Taormina

Dann ging es auf die Straße in Taormina, in der es um “das sehen und gesehen werden” geht, dem Corso Umberto und der Piazza IX Aprile (wir hoffen mal das Video lässt sich abspielen). Dort findet man auch das Caffè Wunderbar, in dem die Schönen und Reichen sich zeigen. Es ist ein Schaulaufen der Eitelkeiten und wir mitten drin. Wir genossen natürlich auch einen Cappuccino, nicht im Wunderbar (soll um die 7,- Euro kosten), aber auch in unserem Café der Wahl kamen wir auf 3,80 Euro.

Was natürlich nicht fehlen darf ist das griechische Theater in Taormina (ist zwar von den Römern erbaut worden, aber die Griechen waren schon vorher hier ?). Es ist das zweitgrößte Theater auf Sizilien, aber wohl das Bekannteste. Auch heute werden hier noch Stücke aufgeführt. Beeindruckend ist natürlich der Blick auf den Ätna. War zwar heute etwas diesig, aber eine Rauchfahne war zu erkennen.

Wir bummelten zu unserem Moped zurück und fuhren an einer schier endlosen Autoschlange vorbei, die versuchte in Richtung Autobahn zu kommen, zu unserem CP. Zum Abendessen gab es auf unserem Kocher ein schmackhaftes Ratatouille und ein Glas (Becher) Wein. Da die Bar nur 10 Meter von unserem Zelt weg ist, sitzen wir jetzt noch beim Meeresrauschen und schauen dem aufgehendem Mond zu. Urlaub kann schön sein ?.

2 Kommentare zu “Pause bei Taormina

  1. Ihr habt ja das Abenteuer gesucht – da habt ihr nun den Salat, aber 100PS sollten ja langen und zur Not kriegt Birgitt eben als Ausgleich den schwarzen Sack mit drauf ;-)) Aber schön, dass es weiter geht (mir würden sonst auch die täglichen Berichte fehlen)

    Und den Ruhetag habt ihr euch verdient – erst mal ankommen (das Video funzt).

    1. Wird natürlich schon reichen, aber ABS geht nicht, Traktionskontrolle geht nicht, Kombibremse geht nicht mehr und auch der Tempomat geht nicht mehr. Mehr geht nicht mehr ;-)).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.