Sonniges Venedig

Endlich haben wir es mal geschafft nach Venedig zu kommen. Beinahe wären wir einfach nur so vorbei gefahren, aber im letzten Moment entschieden wir uns doch für einen Stopp.

Canal Grande – die Verkehrsader Venedigs

Trotz der vielen Touristen um uns herum (? was sind wir denn?), hat es uns ausgesprochen gut gefallen. Allerdings fragen wir uns, was in der Hochsaison hier so los ist. Aber egal, jetzt war es toll.

Ganz entspannt mit dem Bus vom CP aus zur Piazzale Roma gefahren, dem zentralen Busbahnhofs Venedigs. Dann gönnten wir uns eine Fahrt im Vaporetto, das sind die Busse in Venedig, nur das es Schiffe sind :). Wir saßen ganz vorne und konnten die Einfahrt in den Canale Grande richtig genießen.

Am Rialto sind wir ausgestiegen und haben dann den ganzen Stadtteil San Marco zu Fuß erschlagen.

Geendet hat unser Weg zunächst auf dem Markusplatz. Die Arkaden dort kennt man auch aus sehr vielen Filmen. Am Dogenpalast kamen wir ohne Besichtigung nicht vorbei.

Ansonsten haben wir es genossen ohne Anspruch auf, “wir müssen alles sehen”, nur so durch die Gassen zu schlendern. Immer wieder entdeckt man interessante Ecken, auch abseits vom Trubel

Fazit ist auf jeden Fall, Venedig ist auch mindestens einen zweiten Besuch wert, zumal wir uns die Gondelfahrt für einen lauschigen Abend aufgespart haben ?. Das ganze Chaos war doch eher unromantisch. Wir denken, das geht besser!

Zurück ging es dann über einen Abstecher durch den Stadtteil Castello. Natürlich mussten wir über die Rialtobrücke gehen, ist ja auch ein Muss. Zu Fuß sind wir dann quer durch San Polo zur Bushaltestelle an der Plaza Romana gegangen. Schnell noch ein Einkauf im Mercado und ab in den total überfüllten Bus (dabei gibt es die schönsten internationalen Kontakte).

Toller Tag mit allem was dazugehört: ????☕️??.

2 Kommentare zu “Sonniges Venedig

  1. Hallo Birgitt, hallo Hermann,
    ich war ja schon sehr gespannt, wie Euch Venedig gefallen würde. Die Menschenmassen muss man einfach ausblenden oder in der Stadt übernachten. Doch bei den vielen 4000-Personen-Kreuzfahrtschiffen hat sich das vielleicht auch schon geändert. Es hat mir gefallen, dass Ihr abseits der Touristenströme die Stadt erkundet habt und ich wünsche Euch jetzt bei Eurer weiteren Reise noch viele schöne und unerwartete Erlebnisse, Ausblicke und Begegnungen. Ich folge Euch….
    Liebe Grüße Hannelore

    1. Schön von Dir zu hören.
      Als wir in Venedig am Vormittag durch die unzähligen Gassen schlenderten waren wir oft alleine. Dagegen nach dem Mittag war es schon merklicher voller. Da schienen alle Tagestouristen in Venedig angekommen zu sein. Auch die typischen Touristengruppen mit Führer (mit Fähnchen) waren dann anzutreffen.
      Aber die Stadtchat schon ein Flair dem man sich hingeben kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.