Straßenverhältnisse

Heute ging es weiter in die Nähe von Marsala. Zunächst ging es auf der SS115 flott voran. Obwohl wir hinter einem Fahrzeug der Carabinieri fuhren, tat dass der hier üblichen Fahrweise, so schnell wie angemessen und nicht wie vorgeschrieben, keinen Abbruch. So waren wir schnell in Sciacca.

Küstenlinie bei Sciacca
Küstenlinie bei Sciacca

Dort sollte es runter gehen auf die P79, eine etwas kleinere Straße. Also runter und nach einer steilen Abbiegung im spitzen Winkel nach rechts, über eine klapprige Brücke, wieder rechts steil den Berg runter und nach 50 m nochmal rechts und gleich wieder links.

Soviel zur Theorie 😬. Leider ging’s beim letzten Mal rechts nicht wieder links 😳. Also erstmal links rum, zum Glück war da direkt eine Tanke, die brauchten wir sowieso 😊. Ich bin dann anstatt links rechts abgebogen und, so ein Mist, landete wieder auf der SS115, allerdings in Gegenrichtung. Da die hier zur Schnellstraße ausgebaut ist brauchte es 2 Tunnel und 5 km bis wir wenden konnten. Nächster Anlauf 😅. Diesmal vor der Tankstelle in eine Ministraße eingebogen, da fuhren verdächtig viele Autos rein. Zum Glück war es nicht die Zufahrt zu einem Supermarkt, sondern es ging tatsächlich weiter. Ich bin dann dem Strom der Autos durch die kleinen Straßen und Kreisverkehre gefolgt, bis irgendwann das Navi mir eine neue Route anzeigte und nicht mehr immer nur wenden wollte.

Landschaft in Westsizilien nahe Santa Ninfa
Landschaft in Westsizilien nahe Santa Ninfa
Überraschung …

Die Straße führte durch Oliverhaine und Weinberge. Am Rand blühten viele Mohnblumen und andere mit gelben, blauen und violetten Blüten. Es gab kaum Ortschaften und wenn bestanden sie nur aus wenigen Häusern. Hinter Menfi sind wir dann ins Landesinnere abgebogen.

Völlig leere Straßen, als uns plötzlich ein wild gestikulierender Wohnmobilfahrer entgegen kam 🤔. Also mal vorsichtig weiter. Tja, und dann kam das 😩. Völlig ohne Vorankündigung. Umdrehen und dem Navi vertrauen, das es eine Umfahrung findet. Hat geklappt 😅.

Danach gab es erstmal einen inzwischen wohlverdienten Cappuccino in Santa Ninfa. Dann weiter Richtung Marsala auf der S188. Irgendwann sind wir dann auf eine kleine Straße abgebogen, quer durch die Weinberge.

Weinstöcke ohne Ende für den Marsala-Wein
Weinstöcke ohne Ende für den Marsala-Wein

Offensichtlich galt sie noch als befestigte Straße, aber ich fand sie schon sehr grenzwertig mit den beladenen Motorrädern (auf dem Bild sieht es ja noch halbwegs nett aus, in Natura war sie deutlich holpriger).

Als wir auf dem CP Biscione unterhalb von Marsala ankamen, waren wir die einzigen auf dem Platz. Inzwischen sind noch zwei Wohnmobile dazu gekommen. Hier ist mal so gar nichts los, aber der Platz ist nett angelegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.