Von Burg zu Burg

Unsere Wahl des gestrigen CP entpuppte sich als eine sehr gepflegte Anlage. Im Sanitärbereich mochten wir gar nicht den Wasserhahn aufdrehen, so blitzblank war alles. In der Abendsonne haben wir dann auf unserem Holz-Tisch/Bank ein leckeres Essen bereitet und den Sonnenuntergang bei einem Schluck Whisky genossen.
Am Morgen sind wir gemütlich gestartet und haben unser erstes Ziel, das Caerphilly Castle, in Angriff genommen 😎. Das Wetter war uns auch wohl gesonnen und zeigte sich wolkig bis aufgeheitert bei um die 20 Grad 😅.

Caerphilly Castle

Das Caerphilly Castle wurde ab 1268 gebaut und war zu seiner Zeit nicht nur eine der modernsten Festungen mit neuartigen Verteidigungskonzepten, sondern auch eine der größten Burgen in Wales und England.
Wie viele Burgen wurde auch Caerphilly Castle während des englischen Bürgerkriegs in den 1640er Jahren gesprengt. Ein Ergebnis dieser Aktion ist der “schiefe Turm”, jetzt eine Besonderheit der Burg.

Caerphilly Castles schiefer Turm

Geschichtlicher Höhepunkt war wohl die Belagerung der Burg durch die Gattin des Königs Edwards II. Die gute Isabelle war wohl über die sehr enge Freundschaft zwischen dem König und Hugh Despenser, mächtigster Mann in Südwales und Besitzer von Caerphilly Castle, nicht erbaut und so marschierte die Königin mit ihrer Streitmacht vor die Burg. Die beiden Kerle konnten zwar fliehen, wurden aber gefasst und auf brutale Weise hingerichtet. Auch eine Art der Scheidung.

In der heutigen Form wurde das Castle in den 1930er Jahren von einem Kohlemillionär aufwendig restauriert. Schaffte gerade in der Zeit der Depression Arbeitsplätze und dem guten Spender viel Ehre.

Römische Siedlung Venta Silurum nahe Newport

Nach einem Café in dem Ort Caerphilly ging es weiter zum nächsten Castle. Auf dem Weg lag aber noch eine römische Siedlung Venta Silurum im Dorf Caerwent. Das Dorf steht quasi auf dieser alten Siedlung. Die Stadt war die größte römische Siedlung in Wales und war bis zum 5. Jahrhundert bewohnt.

Die nächste Burg war das Chepstow Castle. Sie liegt am Fluss Wye auf einer Klippe. Geschichtlich hat sie nicht so eine Meuchelei wie Caerphilly zu bieten, wurde aber interessanterweise im englischen Bürgerkrieg mal nicht gesprengt, sondern weiter ausgebaut. Die Parlamentstruppen brauchen wohl auch mal eine Burg. Interessant ist ein altes Burgtor, welches aus Holz vor 1190 gezimmert worden sein muss. Sie sieht immer noch rüstig aus 😉.

Für beide Burgen muss man sagen, es wird sich sehr viel Mühe gegeben die alten Ruinen im Schuss zu halten und auch weiter zu restaurieren. Macht schon Spaß in den alten Gängen und Türmen rum zu kraxeln.

Chepstow Castle, ältestes Burgtor aus Holz (1190)
Chepstow Castle, ältestes Burgtor aus Holz (1190)

Auf der Heimfahrt haben wir uns dann die Tintern Abbey gesehen. Das Kloster wurde 1131 von den Zisterziensern gegründet und das erste Zisterzienserkloster in Wales und das zweitälteste in Großbritannien. Sah auch sehr einladend aus, aber die kurvige Straße von Chepstow nach Monmounth am Fluss Wye machte aber auch sehr viel Spaß zu fahren.

Weiter ging es vorbei an der Burg Raglan. Von der Straße bot sich eine schöne Ansicht der erst im 15. Jahrhundert gebauten Burg, aber irgendwie trieb uns der Hunger in den nächsten Supermarkt. Einkaufen und einen Snack genießen waren die nächsten Aktivitäten.

Dann flott zum CP, da ab 18 Uhr der fette Regen angekündigt war. Nun ist es 20 Uhr und wir sitzen immer noch draußen und erfreuen uns an unseren Knabbereien und Getränken 😊.

Ein Kommentar zu “Von Burg zu Burg

  1. Klingt nach wunderbaren Tagen. Burg Raglan, Tintern Abbey und Monmouth waren damals unser Einstieg nach Wales – ach, ich könnt schon wieder 😉 Und bei der genannten Strecke am Wye habe ich damals auch das Zweirad vermisst – let it roll.

    Und die Wetteraussichten passen doch jetzt auch . macht was draus und habt weiterhin Spaß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.