Weiter Richtung Slowenien

Wie es das Titelbild schon zeigt, sind wir nur noch zu Zweit unterwegs. Gestern auf der Rückfahrt von der Lammersdorfer Hütte wurde Barbara vom Schlagbaum der Mautstation erwischt, kam ins Straucheln und prallte seitlich gegen eine Felswand. Ihr geht es gut, hat natürlich einige heftige Blessuren, aber das Moped ist kaputt, so dass eine Weiterfahrt nicht möglich ist. Die Beiden werden zurück nach Hause fahren und wir sind ein wenig bedröppelt in Richtung der Slowenien gefahren.

Da der Abbau heute Morgen von leichtem Regen begleitet wurde und die Wolken am Horizont dunkler aufzogen, starteten wir gleich in Regenzeug. Es ging Richtung Osten, erst auf der B88, dann auf der B98 bis nach Feldkirchen in Kärnten Die nächsten Stationen waren St. Veit an der Glan, Völkermarkt und Lavamünd. Ab Völkermarkt fuhren wir immer wieder auf Sichtweite der Drau, dem viertlängsten Nebenfluss der Donau.

In Lavamünd ging es auf die B69, der südsteirischen Grenzstraße zwischen der Steiermark und Kärnten, Richtung Eibiswald. Hier spulten wir uns hinter einer österreichischen Motorradgruppe ein und gemeinsam kämpften wir uns über den Soboth Gebirgspass (1347 m) bei strömenden Regen und einer wolkenverhangenen Straße. In Eibiswald angekommen tröpfelte es nur noch leicht und der Himmel hellte etwas auf. Vielleicht doch das Zelt ohne Regen aufstellen?

Wir entschlossen uns heute keine Pässe mehr von unserer Liste anzufahren, sondern uns auf dem CP in Eibiswald ein wenig zu sammeln und zuschauen, wie wir die Tour weiter planen.

Schnell zum CP gefahren, der uns sehr überraschte. Ein sehr gepflegtes Kleinod mit familiäre Begrüßung, schöner Platzanlage und einer bemerkenswerten Sanitärausstattung. Erlesene Produkte, insbesondere Wein und Kürbisöl, können in einem kleinen Shop erworben werden. Also wer Mal in der Gegend ist und eine Übernachtung sucht, dem sei der Platz empfohlen: www.oelspur-camping.at.

Und zu allem Glück schien später auch noch die Sonne, so dass wir in Ruhe Zelt, Klamotten und was sonst noch nass geworden ist, trocknen konnten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.