Zurück in Albanien

Warten auf die Verladung
Warten auf die Verladung

Zum Abschied ließen wir uns im CP-Restaurant noch einmal mit einem Frühstück verwöhnen. Dann ging es los zur Fähre in Kerdyra. Die Fähren hier haben nur vorne eine Klappe. Das bedeutet, dass die LKWs, die Busse und teilweise auch die PKWs rückwärts rauf fahren müssen. Es ist immer wieder erstaunlich, wie präzise die Fahrer ihre großen Trucks mit Hänger da rein bugsieren. Für uns heißt es erstmal warten, bis die Fähre fast voll ist und dann auf engem Raum wenden 🤪.

Landschaft in Albanien
Landschaft in Albanien

Die 90 Minuten Überfahrt gingen schnell vorbei und wir waren wieder bei den ersten die von der Fähre runterkamen 😁. Die Landschaft oberhalb von Igoumenitsa ist karg und trocken. Das Thermometer war auch schon wieder bei 31° angelangt, daher sind wir froh, das zwar der Boden am albanischen Grenzposten noch nicht asphaltiert ist, aber die Überdachung schon fertiggestellt wurde, sodass wir im Schatten warten können.

Ein paar Kilometer weiter ist es soweit, … wir verabschieden uns nach fast 4 Wochen gemeinsamer Tour von Rüdiger und Barbara, die direkt weiter in Richtung Heimat fahren. Es waren schöne Wochen und sie sind viel zu schnell vorbei gegangen. Hermann und ich biegen ab in Richtung albanische Küste, wo wir noch einige Tage bleiben wollen. Dabei müssen wir nochmal Fähre fahren, um einen Fluß zu überqueren.

Unser Ziel ist ein CP in Sarandë. Der einzige, bei dem die Bewertungen so klingen, als das man dort zwei Nächte bleiben könnte. Was wir dann dort vorfanden, machte uns erstmal sprachlos. Es war ein offener Betonplatz direkt an der Flußmündung. Das Zelt sollten wir auf eine Kiesfläche zwischen Betonfläche und Strand aufbauen. Freier Blick in alle Richtungen, keine Zäune oder Hecken. Eher so, als wenn man irgendwo am Badestrand sein Zelt aufstellt.

Die anderen Plätze waren auch keine Alternative und so fuhren wir zurück nach Ksamil und suchten uns ein Hotel. Ksamil ist ein richtiger Ferienort, mit Badestränden und viel Trubel drum herum. 

Blick über den Strand von Ksamil
Blick über den Strand von Ksamil

Ein Kommentar zu “Zurück in Albanien

  1. War eine tolle Zeit, aber alles geht einmal zu Ende.
    Schade dad ihr wieder ins Hotel müsst. Viel Spaß trotzdem weiterhin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.