Equipment

Unsere Motorräder

Beide XRs in Irland
Beide XRs in Irland

Wir haben lange überlegt und mit verschiedenen Tourenmaschinen der gängigen Anbieter Probefahrten absolviert. Es sollten möglichst Maschinen eines Herstellers sein, um Wartung oder Inspektionen während der Touren zu vereinfachen. Ausreichende Möglichkeiten zur Gepäckbeförderung und Fahrspaß waren die Grundbedingungen. Und ganz wichtig, die Sitzhöhe muss für Birgitt passen, damit sie bei vollgepackter Maschine noch einen sicheren Stand hat.

Und gelandet sind wir bei zwei BMW S 1000 XR. Die Maschinen sind im November 2015 bestellt und im März 2016 geliefert und zugelassen worden. Für Birgitt haben wir gleich die werkseitige “Tieferlegung” bestellt. Auch sonst haben wir tief in die Zubehör-Box von BMW gegriffen und solche Nettigkeiten wie Dynamic ESA, Fahrmodi Pro, ABS Pro, DTC, Schaltassistent, Tempomat mit geordert.

Für die geplanten Touren musste aber noch ein passendes Gepäcksystem her. Wir haben die XRs zwar mit dem Tourenpaket gekauft, aber die BMW-Koffer haben uns für unseren Zweck nicht überzeugt. Für das ganze Camping-Geraffel braucht es schon Platz. Wir haben uns daher für das TRAX ADV Alukoffer-System von SW-Motech entschieden, einmal als 45 Liter, einmal als 37 Liter. Dazu noch ein Topcase als “fahrende Küche” und drei wasserdichte Rollen für Zelt, Schlafsäcke, Them-a-Rest-Matten und ein paar dickere Klamotten für die kühlen Stunden.

Wer mehr über unsere Erfahrungen mit unseren Maschinen wissen möchte, kann hier gern weiterlesen.

Outdoor Utensilien

Zelt, Tarp und die Kermits
Zelt, Tarp und die Kermits

Als Zelt haben wir uns für das Chapel L von Vaude entschieden. Leicht, kleines Packmaß und großes Vorzelt mit genug Platz für unsere Kermits und einem kleinen Tisch. Und für die schlechten (oder auch die ganz sonnigen) Tage gibt es noch ein Tarp, welches sich gut vor dem Zelt-Eingang positionieren lässt. Dazu kommen natürlich noch Matten (Them-a-Rest), Schlafsäcke und Kocherkram (von Primus).

Das ganze Equipment ist schon über die Jahre für Motorradurlaube optimiert worden. Und natürlich waren die Outdoor-Ausrüster in den letzten Jahren sehr kreativ, alles wurde immer kleiner und besser (und auch teurer), so dass es sich mit solch einer Ausrüstung schon ein paar Tage aushalten lässt.