Nebensaison

Das Frühstück nahmen wir heute auf der Terrasse vor der CP-Küche ein, die ist mit einer Plane überdacht. Es hat nicht wirklich geregnet, aber ein ständiges Tröpfeln nervt auch wenn man draußen sitzt. Naja, da war dann der Weg zum Abwasch nicht so weit.?

Heute ging es einmal quer durchs Land von der West- an die Ostküste. Hört sich viel an, aber ist es an dieser Stelle nicht, da die Nordinsel hier nur etwa 70 km breit ist.

Doch zunächst wollten wir in Dargaville einkaufen und da es laut Karte ein größerer Ort ist, auch ein wenig shoppen gehen. Das mit dem Einkauf hat ja geklappt, aber der Rest ging im leicht schäbigen Ambiente von Dargaville unter. Die Läden in der etwa 300 m langen „Einkaufsmeile“ luden nicht zum Stöbern ein. Drei Immobilienmakler, zwei Secondhandläden, diverse Take-aways verschiedener Ausprägung, ein Giftshop mit Patchouli-Ambiente und ein paar andere nicht sehr ansprechende Shops. 

Einkaufsstraße in Dargaville
Einkaufsstraße in Dargaville

Das war also erstmal schon nichts. Hinzu kam das trübe Wetter, das den Orstkern auch nicht schöner aussehen ließ. Dann also wieder in die Womos und auf nach Mangawhai Heads an der Ostküste.

Zunächst geht es auf dem SH12 am Wairoa-River entlang, nach 28 km biegt die Straße ab ins Inland. Die Landschaft ist nicht sehr spektakulär und geprägt von Viehwirtschaft. Bei all seiner Schönheit und seinen tollen Landschaften ist Neuseeland für mich auch das Land der Weidezäune. Kaum eine der freien Flächen ist nicht eingezäunt, selbst über Hügelkämme verlaufen kilometerlange Zäune. 

Landschaft am SH12 hinter Ruawai
Landschaft am SH12 hinter Ruawai

Auf dem SH1 noch ein kurzes Stück nach Süden , dann biegen wir ab zur Küste. Mittlerweile weht ein kräftiger Wind und als wir die Womos auf dem CP mit direktem Meerblick abstellen wehen uns die Türen wieder zu.

Unser CP bei Mangawhai Heads
Unser CP bei Mangawhai Heads

Nur schnell umgezogen und los. Hier soll es direkt losgehen vom CP auf einen 2stündigen Wanderweg zu den Mangawhai Cliffs. Das ist dann aber doch etwas anders… zunächst mal 20 Minuten an der Straße entlang zu einem Parkplatz, dann 30 Minuten am Strand durch den Sand und dann beginnt der Wanderweg ?‍♀️.

Bucht bei Mangawhai Heads
Bucht bei Mangawhai Heads

Hermann und ich sind an dieser Stelle umgekehrt. Während Barbara und Rüdiger sich aufmachten und noch einen großen Teil der Weges bewältigten, gingen wir zurück, verließen den CP gleich wieder auf der anderen Seite und waren 30 Minuten später in einem der zwei örtlichen Cafés. Der Ortskern beschränkt sich hier auf etwa 50 m Länge mit einem ähnlichen Shopangebot wie Dargaville.?

Blick über Mangawhai Harbour
Blick über Mangawhai Harbour

Es ist absolute Nebensaison, alles ist leer und es gibt keine kleinen Stände oder ähnliches. Irgendwie ein kleines bisschen trostlos ?.

Auf dem Rückweg vom Strand sahen wir eine Art Wind-Skulptur in den Dünen, die durch ein interessantes Rotationsprofil auffiel.

Windskulptur an den Mangawhai Heads

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.