The Shire

Heute war unser Hobbit-Tag. Der Besuch in Hobbiton ist der Höhepunkt unserer Besuche der Filmlocations vom „Herrn der Ringe“ und zugleich auch der letzte Punkt auf unserer „Must have seen-Liste“. Jetzt bleibt uns noch eine Woche um uns ein wenig treiben zu lassen und den hohen Norden zu erkunden.

Aufgrund der Erfahrungen mit anderen touristischen Highlights hatten wir vorher eine Tour gebucht. Der Besuch am Filmset von Hobbiton ist nur mit einer Führung möglich. Start 11:40 Uhr, also genug Zeit auf dem Weg dahin noch einzukaufen und auch noch genug Zeit mal vorher im Souvenirshop zu stöbern, anstatt hinterher. 

Pünktlich wurden wir von unserem Guide Jordan eingesammelt und in den Bus befördert. Während wir zum Set fuhren, zeigte sie uns dann ein Video über ein Umweltprojekt in Neuseeland. Anschließend noch eines mit Peter Jackson und einigen Bildern vom Set. Zum Beispiel die Szene, wo Frodo am Wegrand steht und Gandalf auf seine Verspätung hin anspricht…. dazu natürlich die Filmmusik mit dem Shire-Thema. Also irgendwie hat es schon was, auch wenn es kitschig ist, mit dieser Musik in diese Landschaft reinzufahren. ?

Wir passieren das Schild und stehen gleich vor dem ersten Garten. Unsere Gruppe umfasst gut 20 Personen. Jährlich wird das Set von etwa 600.000 Menschen besucht, d.h. täglich ca. 3600. Dafür war es dann doch noch ganz entspannt.

Es geht vorbei an mehreren Eingangstüren. Sie haben verschiedene Größen, aber allen gemeinsam ist die liebevolle Gestaltung der Vorgärten. Dazwischen immer wieder Schornsteine, kleine Erker, die aus dem grasbewachsenen Hang ragen und Wäscheleinen mit Hobbitkleidung. Es riecht nach Holzfeuer.

Erker und Wäscheleine
Erker und Wäscheleine

Dann kommen wir zu Bilbo Beutlins Haustür, davor steht die kleine Bank. Es handelt sich tatsächlich nur um Türen ohne dahinterliegende Räume. Die Szenen in den Innenräumen wurden im Studio gedreht ?.

Bilbos Haustür
Bilbos Haustür

Zuletzt noch das Haus von Samweis und seiner Familie. Alles wie im Film ?.

Haustür von Samweis
Haustür von Samweis

Dann geht es vorbei an der Wassermühle über die Brücke hinüber zum „Green Dragon“, wo wir uns noch einen Erfrischungstrunk genehmigen können, ist im Preis inbegriffen.

Noch ein letzter Blick über den See und dann fährt uns der Bus zurück zum Besucherzentrum. Für uns hat sich der Besuch gelohnt, wir werden uns alle die Filme noch einmal ansehen und diesmal aus einem etwas anderen Blickwinkel.

Blick über den See
Blick über den See

Anschließend machten wir uns auf Richtung Norden, stauten uns durch Auckland und haben das Auenland etwa 200 km hinter uns gelassen und sind nördlich von Auckland an der Ostküste.

Wer Blog schreibt, ist an dem Abend von der Mithilfe beim Essen machen und dem Abwaschen befreit, macht ja auch Sinn, sonst würde er ja nie hochgeladen werden. Allerdings ist das jetzt für mich schon der dritte Blog in Folge, den ich schreibe wenn wir alle vom Essen machen befreit sind und im Restaurant essen ?. Irgendwie hat das Methode ??

2 Kommentare zu “The Shire

  1. Wenn ich mit auf der Reise gewesen wäre, hätte ich heute einen Gammeltag vorgezogen und Geld gespart ;-)) Aber ansonsten freue ich mich jeden Morgen über eure Berichte. Der Plan, Birgitt immer schreiben zu lassen, wenn gar keine Küchenarbeit anfällt war offenbar zu offensichtlich – hat sie trotz abendlicher Alkoholika gemerkt. Aber nun sind ja nur noch 5 Tage und die genießt mal schön – ohne den Druck der must-have-seen Liste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.