Sag mir, wo die Hügel sind

Gestern haben wir noch die Heizung in unserem Bungalow angeschmissen und heute morgen war dann auch fast alles getrocknet. Nach einem Frühstück auf der Terrasse ging es dann ab, mit den trockenen Strümpfen hinein in die nassen Stiefel. 😳😬

Das wird wohl noch etwas dauern, bis die wieder trocken sind.

Kaffeepause bei Velžiai
Kaffeepause bei Velžiai

Erstes Ziel war der Berg der Kreuze, kurz hinter Šiauliai. Der Weg dahin führt anfangs raus aus Kaunas über die Autobahn. Nach etwa 20 km bogen wir dann auf die Landstraße ab. Könnte man in Polen schon weit über die Kornfelder gucken, so wird das hier noch übertroffen. Schnurgerade Straße zwischen endlosen Feldern, kaum Bäume dazwischen. Der Wind weht ungebremst von links und jeder LKW, der uns entgegenkommt, schüttelt uns ordentlich durch.

Bei einer Kaffeepause konnten wir interessante Schnitzereien bewundern. Die Raststätten hier sind meist richtig gute Restaurants mit Freizeitangeboten, die offensichtlich auch für Feierlichkeiten gerne gebucht werden.

Berg der Kreuze bei Šiauliai
Berg der Kreuze bei Šiauliai

Am Parkplatz am Berg der Kreuze verweigert uns die Schranke die Zufahrt. Für jedes popelige Wohnmobil geht sie auf, aber wir müssen durch die Absperrpoller zirkeln 🤪. Zu Fuß ging es dann zu der besagten Sehenswürdigkeit. Schon von weitem ein imposanter, für mich aber auch leicht skurriler Anblick. Tausende von Kreuzen in allen Variationen, wobei man die vielen Kleinen, die an den größeren Kreuzen hängen oder unten in den Boden gesteckt sind, noch garnicht sieht.

Kreuze überall
Kreuze überall

Steht man direkt davor, entdeckt man tatsächlich so manche Merkwürdigkeit, wie Kreuze aus HT-Rohr, Leerrohren und Stöcken mit Kabelbindern oder besondere Konstruktionen aus Edelstahl, Eisen und Marmor. Direkt über den Hügel führt eine Treppe, aber rundherum kann man auf Pfaden durch den Wald aus Kreuzen gehen. Irgendwann war es genug und wir setzten unseren Weg nach Riga fort.

War das Wetter vorher mal bewölkt, mal sonnig, fing es ca. 50 km vor Riga wieder an zu tröpfeln. Der richtige Moment für Kaffee und Teilchen, …und richtig, während wir da so saßen kam dann auch ordentlich was runter. Als Hermann dann mit Hilfe seiner Wetter-App Entwarnung gab, fuhren wir ganz optimistisch ohne Regensachen weiter 😬.

Also nass sind wir dann doch noch geworden und hier in Riga auf dem CP, der den Charme eines Wohnwagenlagers hinter einer Messehalle hat, regnete es dann auch wieder.

Wir sind dann noch auf dem Weg in die Stadt über ein Einkaufszentrum gestolpert. Da gibt es einen super sortierten Supermarkt (insbesondere die Spirituosenwaren gut sortiert 😋) und was zu Essen haben wir auch bekommen. Morgen erkunden wir die Altstadt.

CP in Riga, mit dem Charme eines Gewerbegebietes
CP in Riga, mit dem Charme eines Gewerbegebietes

Nachtrag zu Socken in nassen Stiefeln: Hermann hat neue Socken gekauft, da wir die Alten weggeschmissen haben, bevor sie noch von alleine weglaufen 🤣.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.